Asylwesen

Wir betreuen die Asylsuchenden und die vorläufig Aufgenommenen der Gemeinden Freienbach, Wollerau und Feusisberg.


Wir nehmen Menschen bei uns auf, die – aus welchen Gründen auch immer – in der Schweiz um Asyl ersucht haben. Sie bleiben so lange unter unserer Aufsicht, bis über ihren Verbleib in der Schweiz oder ihre Wegweisung an anderer Stelle definitiv entschieden wird. In den allermeisten Fällen leben diese Asylsuchenden in einer Welt, die ihnen fremd ist, weil sie zum Beispiel die Sprache nicht beherrschen. Wir helfen daher auch bei persönlichen und sozialen Problemen.

Asylsuchende, so will es das Gesetz, dürfen im Aufenthaltskanton einer Arbeit nachgehen. Es muss sich aber um eine Tätigkeit handeln, in welcher Mangel an Arbeitskräften herrscht. Solche Beschäftigungen – Arbeiten, die keinem Schweizer oder anderen Arbeit wegnehmen – versuchen wir immer wieder zu vermitteln und sind dabei auf die Hilfe von Schweizer Unternehmen angewiesen.

Wir sorgen zudem dafür, dass die Asylsuchenden die finanziellen Mittel gemäss den eidgenössischen und kantonalen Gesetzen und Richtlinien erhalten, zurzeit 14 Franken pro Tag. Mit diesem Geld müssen sie ihren Lebensunterhalt bestreiten. Ebenfalls finanzieren wir den Asylsuchenden die Gesundheitsversorgung und stellen einfachen Wohnraum zur Verfügung.

Immer wieder sind wir auf die Hilfe der Bevölkerung angewiesen, wenn wir Wohnraum suchen. Wenn Sie daher eine Immobilie kennen oder gar besitzen, die wir für die Asylsuchenden mieten könnten, lassen Sie uns das bitte wissen.


Die Grundlage unserer Arbeit sind die eidgenössischen und kantonalen Gesetze, in denen das Asylverfahren definiert ist.

 

Direktnummer des Asylwesens: 055 416 94 45

   


Gesetze und Richtlinien

 

 

 


Sozialzentrum Höfe - Churerstrasse 24 - Postfach 217 - 8808 Pfäffikon
Tel 055 416 94 50 - Fax 055 416 94 51 - info@sozialzentrum-hoefe.ch

 
Begegnungsplätze: Kino am See in Pfäffikon

Begegnungsplätze: Kino am See in Pfäffikon

schliessen